Ein Singlebörsenvergleich lohnt sicht

Es gab in Deutschland noch nie so viele Singles wie derzeit, sodass es kein Wunder ist, dass immer mehr Singlebörsen wie aus dem Nichts entstehen. Während einige halten, was sie versprechen, sind andere wenig zu empfehlen. Grundsätzlich gilt, dass sich der Single darüber im Klaren sein muss, was er sucht. Erst wenn er dies weiß, sollte er nach der passenden Partnervermittlung suchen. Der Vergleich lohnt sich deshalb, weil die Anbieter unterschiedlich hohe Kosten für das Zusammenbringen der Singles berechnen. Da viele User skeptisch sind, ob die Kosten gerechtfertigt sind oder nicht, bieten die meisten Plattformen eine kostenlose Testphase an.

Die richtige Singlebörse finden

Wer die richtige Singlebörse wählt, findet schneller einen PartnerAuch hinsichtlich des Anspruchs an den potenziellen Partner unterscheiden sich die Portale voneinander. Wer einen Single sucht, der in der Umgebung lebt, sollte sich beispielsweise an regionale Plattformen halten. Wiederum gibt es Singlebörsen, die sich auf einen bestimmten „Kundenstamm“ spezialisiert haben. Ein solcher Anbieter ist beispielsweise die deutschlandweit erfolgreiche Kontaktbörse ElitePartner, die sich nach eigener Aussage an „Akademiker und Singles mit Niveau“ richtet. Diesbezüglich werden die Profile der User kontrolliert, da man einen Missbrauch vermeiden möchte.

Die meisten deutschen Singlebörsen richten sich allerdings an ein breit gefächertes Publikum, sodass jeder das passende Gegenstück zu sich findet. Nennenswerte Portale sind beispielsweise Single.de, neu.de, Friendscout24, Lovoo, DatingCafe oder Parship.

Die Preisgestaltung der Singlebörsen

Hinsichtlich des Preises lohnt sich der Vergleich ebenfalls. Einige Anbieter arbeiten komplett kostenlos, während andere einen stolzen Preis verlangen. Auch wenn der User eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abschließen muss, um seinen Traumpartner oder die Traumpartnerin zu finden, erhält er zumindest meist die Gelegenheit einer kostenlosen Testphase. Auf diese Weise findet er heraus, ob die ausgewählte Singlebörse die bestmögliche Lösung für ihn darstellt.

Die meisten Kontaktbörsen entscheiden sich deshalb für die Kostenpflicht, um einen hohen Standard und einen guten Service bieten zu können. Durch die Kosten werden potenzielle Betrüger abgeschreckt und Profile können manuell durch die Angestellten durchsucht werden, um Fakes zu vermeiden. Partnervermittlungen, die ein kostenloses Angebot aufweisen, können dies in der Regel nicht gewährleisten, da sie nicht genug Zeit und Personal haben, um eine regelmäßige Überprüfung durchzuführen. Dennoch gibt es auch zahlreiche Singlebörsen, die trotz kostenloser Nutzung hohe Erfolgschancen versprechen.

Kommentarfunktion geschlossen

Navigiere