Die Singlebörse Knuddels

Die Plattform Knuddels wurde bereits im Jahr 1999 gegründet, kann jedoch noch heute überzeugen, sodass derzeit rund 1 Millionen Mitglieder aktiv sind und nach netten Bekanntschaften sowie ernsthaften Beziehungen suchen. Möglich ist dies bei Knuddels unter anderem in den zahlreichen Chaträumen, die stetig erweitert werden. Gleichzeitig können User eigene Homepages erstellen und individuelle Fotoseiten anlegen.

Wer nutzt Knuddels?

Es handelt sich um eine kostenlose Plattform, die zweifelsohne Tradition hat, jedoch stets mit einem trendigen Touch überzeugt. Die Möglichkeit, kostenlos zu chatten und nette Flirts zu haben, zieht in erster Linie sehr junge User an. Schüler beispielsweise lieben es, bei Knuddels zu chatten und nette Menschen kennenzulernen. Auch die Möglichkeit, kostenlose Games zu spielen, wird sehr gern zum Zeitvertreib genutzt.

Werbung
Gleichklang

Die Registrierung bei Knuddels

Um Knuddels nutzen zu können, muss sich der User zunächst registrieren. Dies ist in wenigen Schritten und innerhalb kürzester Zeit möglich, sodass die ersten Chats nach wenigen Minuten starten können.

Infos zur Benutzeroberfläche bei Knuddels

Die Benutzeroberfläche ist ansprechend gestaltet und überzeugt durch eine einfache Handhabung. Als ein wenig unpraktisch erweist sich jedoch die Werbung, welche permanent eingeblendet wird. Um den Überblick über die vergangenen Chats zu behalten, wird eine übersichtliche Grafik angeboten, anhand derer die Orientierung sehr leicht fällt.

Kostenlose Optionen bei Knuddels

Das Anlegen des Accounts sowie das Chatten werden bei Knuddels komplett kostenlos angeboten. Wer jedoch gewisse zusätzliche Features nutzen möchte, wird zur Kasse geben, wenn auch nur im vergleichsweise geringen finanziellen Rahmen. So kostet es beispielsweise 1,99 Euro wöchentlich, wenn man bis zu 250 Fotos mehr bewerten möchte als es die kostenlose Variante hergibt. Auch der Premium-Tagesloging, das Versenden von Smileys sowie der sogenannte Smiley-Kalender schlagen mit jeweils ein paar Cent zu Buche.

Wer all diese Funktionen dauerhaft inklusive nutzen möchte, bezahlt hierfür vergleichsweise teure 9,99 Euro wöchentlich.

Kommentarfunktion geschlossen

Navigiere