Single-Partys: Kennenlernoption oder einfach nur Spaß?

Die Liste von Single-Events hat sich in den letzten Jahren deutlich verlängert. Ein Urgestein ist dabei die Single-Party, die irgendwann in den 1990er Jahren aus der Taufe gehoben wurde. Heute finden sich verschiedene Varianten mit und ohne Altersbeschränkung, für heterosexuelle, homosexuelle, bisexuelle oder transsexuelle Singles, für Singles aus Szene-Bereichen (z. B. Punk, Rock, Gothic, House), als Massenveranstaltung oder im kleineren Kreis Auch kann die Single-Party unter ein bestimmtes Motto gestellt werden, in einer Halle, einem Club oder im Freien, z.B. am Strand, oder in mehreren Locations stattfinden.

Doch wie gut sind diese Partys geeignet, um einen potentiellen Partner kennenzulernen? Ist das alles nur oberflächlich oder kann sich tatsächlich mehr ergeben? Gibt es einen Unterschied zwischen dem Besuch in Club oder Disko? Oder ist es vielleicht nur ein großer Funfaktor, der ein bisschen mehr Geld kostet, als der Eintritt in den Lieblingstanzschuppen?

Die klassische Singleparty

Heuet wie vor 20 Jahren ist die Singleparty in der Regel mehr, als nur die Zusammenkunft von Singles, um gemeinsam bei guter Musik zu tanzen und zu flirten. Die Teilnehmer erhalten meistens Nummern, die dazu dienen, mit interessanten Singles Kontakt aufzunehmen. Einige Veranstalter organisieren kleine Briefkästen, in denen Nachrichten für den Herzenskandidaten hinterlassen werden können. Diese werden dann in kürzeren Zeitabständen geleert und ein Moderator verkündet, für welche Singles eine Botschaft vorliegt. Alternativ funktioniert die Kommunikation auch über SMS-Nachrichten, wenn der Veranstalter ein entsprechendes System anbietet.

Die Nummer mit der Nummer verschafft den Singles innerhalb des Partygeschehens noch ein kleines Stück Anonymität. Gefällt die „Nummer“ nicht, muss man nicht darauf reagieren. Andererseits ist es aber genauso überflüssig, denn ein bisschen was sollten Singles auch investieren und den Mut fassen, eine interessante Person anzusprechen.

Moderne Single-Partys – kleinerer Rahmen und mehr Abwechslung

Single-Nacht oder Barhopping sind zwei Begriffe für die Single-Party im kleineren Kreis, die sich von der Massenveranstaltung abhebt. Diese Events teilen sich in verschiedene Aktionen und auf unterschiedliche Locations auf. Zum Beispiel treffen sich die teilnehmenden Singles in einer bestimmten Bar, nehmen einen Aperitif ein und brechen danach in ein ausgewähltes Restaurant zum gemeinsamen Single-Dinner auf. Nach einem feinen Essen geht es dann in einen Club, um die Nacht bei Musik und Tanz zu feiern. Auch hier wird mit dem bewährten Kommunikationssystem aus Nummern und Notizen gearbeitet. Die Anzahl der Teilnehmer ist auf etwa 10 bis 15 Singles begrenzt.

Single-Partys nach Altersgruppen – sinnvoll oder nicht?

In vielen deutschen Städten werden bevorzugt größere Single-Partys für bestimmte Altersgruppen organisiert. Bekannt sind Ü20-, Ü30- und Ü40-Partys, die ältere Generation muss schon länger und weiter suchen, um eine Ü50- oder Ü60-Party zu finden. Hier wird automatisch angenommen, dass diese Altersgruppe keine lauten Partys mehr mag. Ein Irrtum.

Ü20-, Ü30- oder Ü40-Partys sind stets gut besucht. Karten gibt es meist nur im Vorverkauf, gerade, wenn der Veranstaltungsort eine begrenzte Kapazität aufweist. Die überschaubare Altersspanne ist für einen Großteil sicher ein Vorteil, da im Allgemeinen gilt, dass Singles im gleichen Alter am besten miteinander auskommen und ähnliche Interessen oder Erfahrungen haben. Durch Single-Partys mit Altersbegrenzung bleibt aber die Beziehungsvielfalt außen vor. Jüngere können sich in Ältere verlieben und umgekehrt. Wer sich nicht auf eine Altersgruppe festlegen möchte und sich lieber von Gefühlen als von Klischees leiten lässt, dem sei eine Single-Party ohne Altersgrenze empfohlen.

Sind wirklich nur Singles auf diesen Partys anzutreffen?

Die Antwort lautet: Nein.

Mittlerweile sind Single-Partys auch ein Ort für Nicht-Singles, die ein Abenteuer oder einen Flirt suchen und Paare, die sich gemeinsam freuen, dass sie unter all den Singles nicht allein sind. Einige Veranstalter setzen zwar strengere Kriterien an, aber die lassen sich auch umgehen. Schließlich werden die Personalien und der Beziehungsstatus nicht überprüft.

Verschiedene Veranstalter gehen explizit auf unterschiedliche Zielgruppen ein, legen jedoch fest, dass durch bestimmte Identifikationsmerkmale für andere ersichtlich wird, was die Person sucht. Das funktioniert ganz gut mit farbigen Armbändern. Rot bedeutet dann auf Beziehungssuche, Orange One-Night-Stand, Rosa unverbindlicher Flirt, Blau Seitensprung. Single sein heißt heute nicht unbedingt, dass ein Lebens- oder Beziehungspartner gesucht wird. Abenteuer, Affäre, Freizeitpartner – Alles ist möglich auf einer Single-Party, wenn sie entsprechend konzipiert ist.

Führen Single-Partys zum Erfolg bei der Partnersuche?

Viele tolle Singles nutzen die Möglichkeit von Single-Partys, um andere Singles kennenzulernen. Location, Stimmung und Atmosphäre sind gut und es wird gerne und offen geflirtet. Dennoch gehen viele Singles genauso alleine wieder nach Hause wie sie gekommen sind oder schleppen den favorisierten Flirt für eine Nacht ab.

Laut Erfahrungen und Statistiken finden auf Single-Partys selten Paare zusammen. Woran liegt das? Genauso wie eine Diskonacht oder ein Clubabend ist eine Single-Party ein Event, bei dem sich jeder in seinem besten Licht präsentieren will. Es wird viel Wert auf Aussehen, Styling und Kleidung gelegt. Musik und Alkohol enthemmen und bringen in eine unbeschwerte alltagsferne Stimmung. Gedämpftes oder Partylicht lässt kleine oder große Makel wie von Zauberhand verschwinden und unterhalten tut man sich eher wenig. Einzig der offenere Umgang mit Flirtoptionen unterscheidet Single-Partys von heute noch von einem Diskobesuch. Wer nicht auf Partnersuche ist, hat es da schon leichter. Das schnelle Abenteuer ist relativ leicht auf Single-Partys zu finden.

Unterm Strich sind Single-Partys eine tolle Möglichkeit, um sich ohne schlechtes Gewissen und Scham, mit vollem Bekenntnis zum Single-Dasein unter die Leute zu mischen und einen tollen Abend mit starker Musik und Unterhaltung zu verbringen. Wer hohe Erwartungen an einen solchen Event stellt, wird meist leider enttäuscht. Es ist halt wie im richtigen Leben, entweder man trifft sich wieder oder eben nicht. Eine Single-Party ist grundsätzlich zum Appetit holen da, ob das Essen schmeckt, muss dann im Alltag und bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten herausgefunden werden.

Die Einstellung zum Single-Sein spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie eine Single-Party erlebt wird. Wer allgemein neue Leute kennenlernen möchte und sich lediglich vorstellen kann, dort auch seinen Traumpartner zu treffen, geht mitunter öfter auf solche Veranstaltungen. Singles, die krampfhaft suchen, haben eher weniger Spaß und belassen es nicht selten bei einem Versuch.

Vorteile einer Singleparty

  • Singles gehen nach „draussen“, anstatt in Singlebörsen nur mit einem virtuellen Single zu flirten.
  • Keine unangenehmen Überraschungen, da man andere Singles in voller Größe und von Angesicht zu Angesicht sieht.
  • Leichtes Kennenlernen gleich oder ähnlich Gesinnter.
  • Meist sind überwiegend Singles dabei (Ausnahmen bestätigen die Regel).
  • Organisierter Event erhöht die Chancen.
  • Viele verschiedene Varianten, von klassisch bis modern.

Nachteile einer Singleparty

  • Übersteigerte Erwartungen können den Event anstrengend machen.
  • Nicht alle, die sich als Singles ausgeben, müssen auch tatsächlich Singles sein.
  • Das Kennenlernen bleibt oftmals an der Oberfläche.
  • Der festgelegte Rahmen verhindert, sich so zu zeigen, wie man ist.

Single-Party: Teilnahme und Kosten

Die beliebten Party-Events werden in jeder größeren Stadt von verschiedenen Veranstaltern angeboten. Über die Internetsuche lassen sich passende Angebote in der eigenen Stadt leicht aufspüren. Bei kleineren Singlepartys für 10 bis 20 Personen ist eine Voranmeldung erforderlich. Singles können sich zum passenden Event online oder telefonisch anmelden. Die Teilnahmegebühren liegen zwischen 20 und 30 Euro, wobei es regional Unterschiede gibt. Diese werden entweder im Voraus per Überweisung, Lastschrift oder direkt vor Ort bezahlt. Für größere Indoor-Veranstaltungen, z.B. Ü20- oder Ü30-Partys, ist je nach Kapazität der Location der Kartenvorverkauf üblich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Singleparty selbst veranstalten

Single zu sein, bedeutet nicht automatisch, einsam oder ohne Freunde zu sein. Wer einen größeren Freundeskreis und Bekannte hat, kann auch selbst eine Single-Party veranstalten. Tipps, wie der hauseigene Event gelingt, finden sich in großer Zahl im Internet. Spaß ist garantiert und laut zahlreicher Erfahrungen funkt es auf privaten Partys deutlich besser, als auf den organisierten Events diverser Veranstalter. Das liegt wahrscheinlich am Heimvorteil, da man sich nicht so ganz fremd vorkommt, immerhin kennt man die oder den schon vom Sehen oder Hörensagen.

Kommentarfunktion geschlossen

Navigiere