Singles an Weihnachten allein zu Haus

Die dunkle und triste Jahreszeit mit Regen, Sturm, Schnee und Eis macht dem Gemüt ohnehin zu schaffen, bei Singles erreicht eine depressive Stimmungsphase um Weihnachten herum allerdings ihren Höhepunkt. Besonders der Heilige Abend wird dabei als sehr beklemmend empfunden, wenn man mutterseelenalleine in seiner Wohnung sitzt, während vermeintlich überall die schöne Bescherung mit Festtagsbraten und herrlicher Dekoration im Gange ist.

Singles an Weihnachten allein – und traurig

Es ist nicht nur ein Klischee, dass Singles zu Weihnachten traurig sind, denn auch die Singlebörsen erfahren in den Wochen vor Weihnachten, ebenso wie im Januar, einen vermehrten Zuspruch und jede Menge Neuanmeldungen. Irgendwie will eben niemand die schönste und besinnlichste Zeit im Jahr alleine verbringen. Doch ein neuer Partner macht noch lange kein erfülltes Weihnachten aus und solche „Der-Zweck-heiligt-die-Mittel-Beziehungen“ halten auch nicht lange.

Wie heißt es so schön im Gelassenheitsgebet, über dessen Verfasser noch relative Unklarheit besteht: „Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Unter diesem Aspekt betrachten wir heute, wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest, auch die Problematik von Singles, denen Heiligabend und die folgenden Weihnachtsfeiertage inklusive Silvester wirklich Angst machen. Davon sind vor allem Männer und Frauen betroffen, die keine enge Bindung zur Familie haben oder deren Eltern schon verstorben sind und es auch sonst keine familiären Beziehungen gibt, mit denen ein Weihnachtsfest denkbar wäre. Freunde und Bekannte sind logischerweise nicht verfügbar, weil die meisten mit ihren Familien feiern.

Aber in Wahrheit ist alles nur halb so schlimm und es kann auch sehr befreiend sein, sich von der monotonen Hektik und den starren Traditionen zu lösen. Dann rückt das Weihnachtsfest in ein neues spannendes Licht und ist wie eine tolle Auszeit vom Ich. Also packen wir einige Fakten und Lösungsideen auf den Tisch, die vor lauter Weihnachtsmärchen oftmals außen vor bleiben. Und wir bedenken, es gibt zwei Möglichkeiten: Die Dinge anzunehmen wie sie sind oder sie zu ändern.

Weihnachten ist das Fest der Liebe … – und der großen Streitigkeiten

Weihnachten gilt als das Fest der Liebe und der Familie. Gerade dieses Karma macht es Singles besonders schwer. Keiner da am Heilig Abend, der in den Arm nimmt, zum Beschenken oder Verwöhnen und immer der Gedanke: „Die anderen haben es jetzt alle so schön“.

Weihnachten mit der ganzen (kleinen oder großen Familie) zu feiern, ist für viele, denen es möglich ist, eher eine Anstrengung, denn eine entspannte Freunde. Entweder steht einer oder eine rund um die Uhr am Herd und zaubert Weihnachtsmenüs oder in aller Freude und Stille brechen plötzlich gigantische Streitereien vom Zaun. Daher herrscht vor oder nach der Bescherung auch in vielen Weihnachtsfamilien dicke Luft.

Das hat einen klaren Grund: Schon Wochen vor dem Fest sind alle in Hektik, müssen Geschenke besorgen, dies und das erledigen, Plätzchen backen, Schmücken, vor dem langersehnten Weihnachtsurlaub all das erledigen, was sie das ganze Jahr über nicht geschafft haben. Heilig Abend und die Weihnachtsfeiertage sind dann so etwas wie die Ruhe nach dem Sturm und vor dem neuen Sturm. Denn jetzt erst machen sich die Belastungen und innerlichen Aggressionen oder Überforderungen so richtig bemerkbar. Und die brauchen ein Ventil, das sich in geselliger Weihnachtsstimmung mit vielen Gesichtern, denen man sonst vielleicht aus dem Weg geht, besonders leicht öffnet.

Singles, die sich nach einem geselligen Familienweihnachten wie früher sehnen, sollten genau darüber nachdenken, wieviel Prozent wirklich toll, besinnlich, strahlend, beglückend und erfüllend waren und vor allen Dingen absolut stressfrei. Was übrig bleibt sind vielleicht 30 %. Lohnt sich dafür die depressive Stimmung? Nein, definitiv nicht. Wer als Single Weihnachten alleine verbringt, spart sich Zeit, Geld, Nerven, ein schlechtes Gewissen und bedrückte Beziehungen.

Weihnachten als Fest der Liebe für sich selbst sehen

Weihnachten ist für alle da und das Fest der Liebe. Und Liebe für sich selbst empfinden, sich etwas Gutes zu tun, ist auch eine Interpretation. In der Tat ist keine Zeit so still, so gelassen. Niemand wird nerven, anrufen, etwas wollen, man muss keine Termine wahrnehmen oder Bürokram erledigen. Von morgens bis abends können Singles sich voll und ganz dem widmen, was ihnen Spaß macht und für das sonst nie Zeit bleibt. Und hier gibt es wirklich keine Einschränkungen. Von lecker und aufwendig kochen über Dauerschlaf oder Dauerlauf bis hin zu entrümpeln, putzen, die Bude auf den Kopf stellen und umräumen oder sich in den Zug setzen und einfach einem unbekannten Ziel entgegenrollen, ist alles erlaubt, was Spaß macht. Völlig ohne Zeitdruck, den ja jetzt alle haben, die pünktlich bei der Familie zum Weihnachtsessen oder zur Bescherung erscheinen müssen.

Über Weihnachten den großen Abflug machen

In Punkto Dinge ändern ist eine Weihnachtsreise eine interessante Option, wenn die Weihnachtsdepression keine Chance haben soll. Das tun in der Tat zu wenige Singles, wie Umfragen ergeben haben. Warum nur? Ist es nicht wunderbar, dem Trubel zu entfliehen, vielleicht auf die Sonnenseite der Erdkugel? Sich selbst eine Reise schenken, vertreibt nicht nur trübe Gedanken, sondern erweitert sogar den Horizont. Es kann auch eine spezielle Reise sein, z.B. eine Wanderreise oder eine Yoga-Reise. Weihnachten und Silvester auf einem Luxusdampfer, in den verschneiten Schweizer Bergen oder auf einer sonnigen Kanaren-Insel sind nur einige Beispiele für alle, die sich trauen. Und siehe da, unterwegs lernt man neue interessante Leute kennen und schnell wird klar, dass darunter viele Singles sind.

Sich unter die Leute mischen – eine Herausforderung wagen

Weihnachten ist immer mit dem Gedanken an heimelige Wohnungen verbunden. Doch wer sich in dieser Zeit hinauswagt, der hat mehr vom Fest. Denn vielen Singles geht es jetzt genauso und daher bietet sich ein Besuch in der Disco, im Club oder in Freizeiteinrichtungen bestens an. Öffentliche Silvesterpartys oder Galas werden reichlich angeboten. Zwar kostet das Geld, aber auf jeden Fall wird Mann oder Frau den Jahreswechsel mit netten Menschen und in ausgelassener Stimmung verbringen.

Das bedeutet natürlich, den inneren Schweinehund zu überwinden. Singles gehen ja ungern alleine aus. Eine Alternative wäre auch eine andere Herausforderung, der man sich genau jetzt stellt. Etwas tun, was schon lange im Kopf kreist, wofür bisher aber der Mut fehlte. Sicher fällt den Singles da sogar einiges ein.

Selbst eine Weihnachtsfeier/Weihnachtsparty mit anderen Singles initiieren

Dinge ändern, die zu ändern sind, trifft auch auf diesen Ansatz zu. Wer partout nicht alleine den Heiligabend begehen will, der ruft zu einer Weihnachtsparty mit anderen Singles auf. Im Zeitalter der sozialen Netzwerke ist das keine große Sache, allerdings sollte die Anzahl der Mitfeiernden beschränkt sein, sonst stehen hundert Leute vor der Tür und das war nicht Sinn der Sache. Auch bei der Altersklasse ist eine klare Vorstellung hilfreich. Etwas Vorlauf und Planung zahlen sich aus. Im besten Fall sind ein oder zwei Treffen mit den Interessierten möglich, um ein wenig zu sondieren und die Partyvorbereitungen gerecht zu verteilen. So muss nicht einer kochen oder alles besorgen, sondern die Aufgaben inklusive Kosten werden auf alle verteilt.

Einsamen und benachteiligten Menschen eine Weihnachtsfreude machen

Worum es an Weihnachten im eigentlichen Sinne geht, ist nicht das materielle Geschenk, sondern die Aufmerksamkeit, die zum Ausdruck kommen soll. Und was gibt es Schöneres, als einem Menschen Zeit und Aufmerksamkeit, einige schöne heimelige Stunden zu schenken?

Die Zahl der Menschen, die an Heilig Abend, den Weihnachtsfeiertagen und Silvester ganz alleine und sehr einsam sind, ist nicht gerade gering. Sie zieht sich durch alle Schichten und Altersklassen, viele werden auch einfach von der Gesellschaft vergessen. Es ist keine neue Tradition, dass Familien an Weihnachten Bedürftige, Benachteiligte, Flüchtlinge, Senioren zu einem Weihnachtsessen einladen. Für Singles kann das eine Option sein, Weihnachten in Gesellschaft zu feiern und dabei interessante Menschen kennenzulernen. Berührungsängste im Sinne von auf andere zugehen sollte man hier nicht haben. Anlaufstellen finden sich mit den sozialen Einrichtungen der Gemeinde oder dem Landkreis, auch Ehrenamtsbörsen können vermittelnd zur Seite stehen. Diese Menschen  haben oft schwere Schicksale hinter sich oder es sind Senioren, die sich nach ein wenig Gesellschaft sehnen. Gutes Tun und anderen eine große Freude machen – Das ist das wahre Weihnachten.

Weihnachten ist schneller vorbei als gedacht

Was nützen all die Gedanken um drei bzw. vier Tage, die so schnell vorbei sind, wie sie gekommen sind? Singles sollten sich vor Augen halten, dass viele Menschen gar kein Weihnachten feiern wollen oder feiern können.

Weihnachten in den nostalgischen Erinnerungen ist immer schön, denn das Unangenehme wird ja ausgeblendet. Deshalb gilt: Für sich selbst das Beste aus den Feiertagen herausholen, nicht zwanghaft nach einem Partner suchen, der gerade jetzt nur als Gesellschafter dienen soll. Auch die Weihnachtszeit ist Lebenszeit, in der jeder machen darf, was er will  – Zum Beispiel die Wohnung nur für sich schmücken, ganz so wie es den eigenen Vorstellungen entspricht, einen riesigen Berg Plätzchen um der Freude willen backen und vielleicht am Heiligabend in der Sozialstation verteilen? In diesem Sinne Frohes Fest und einen guten Rutsch für alle Singles, die Weihnachten und Silvester jetzt gelassener angehen wollen!

Kommentarfunktion geschlossen

Navigiere