Uneffektiv: permanent auf Datingtour

Dates am laufenden Band mit Singles aus Partnerbörsen oder die sich mit Dating-Apps finden lassen, ist nicht ungewöhnlich, bringt aber auf Dauer nicht wirklich den gewünschten Erfolg, wird ermüdend und anstrengend.

Online-Dating ist spannend und nahezu unerschöpflich, schließlich gibt es so viele Singles in den verschiedenen Singlebörsen und die Auswahl ist groß. Zieht man Parallelen zu dem Date, das sich in der realen Welt anbahnt oder ergibt, dann sind auch die Unterschiede ziemlich groß. Warum Dauerdating oder Date-Hopping für Singles, die an Partnerschaft interessiert sind, nicht nur mit der Zeit anstrengend und zeitraubend wird, sondern auch den Blick fürs Wesentliche trübt, versucht dieser Beitrag zu erklären.

Riesenchancen auf dem Online-Dating-Markt

Ja, Singlebörsen und Partnerbörsen sind auch in gewisser Weise Marktplätze für Singles, denn hier vermarkten sie sich selbst mit tollen Profilen, schönen attraktiven Bildern in der Absicht, den Traumpartner zu finden. Singleportale folgen dabei vielfach Zeitgeist und Schönheitsideal, Optik zählt weitaus mehr als Charakter und Wesenszüge. Das ist klar, denn bevor man den anderen kennenlernt, stehen nur Informationen anhand von Bildern und Profilbeschreibungen zur Verfügung. Dass die meisten Singles hier gerne flunkern, ist bekannt und es werden logischerweise nur die besten Bilder, mitunter bearbeitet und ins schönste Licht gesetzt, teils sogar inszeniert, ins Netz gestellt. Das schafft von Anfang an keine Transparenz und bildet Vorstellungen und Erwartungen aus, die der Realität nicht entsprechen. Daher zerplatzen auch viele Traumbilder beim ersten Date und dann geht es aus Enttäuschung weiter zum nächsten Date und zum nächsten und so weiter.

Vergleich zum realen Leben

Datingwahn ist nicht effektivSchauen wir auf die Realität. Hier begegnen sich zwei Menschen zufällig oder lernen sich durch gemeinsame Hobbies, auf der Arbeit, beim Studium und so weiter erst einmal völlig  unvoreingenommen kennen. Die Optik ist auch hier entscheidend, weitaus mehr fällt aber die Art und die Aura ins Gewicht, damit sich zwei sympathisch und voneinander angezogen fühlen. Diese ersten Momente fehlen bei einem organisierten Online-Date. Hier geht Mann oder Frau mit bestimmten Bildern und Vorstellungen in das Date und wundert sich dann, wenn es nicht funkt oder die Chemie einfach nicht stimmt.

Ein Date nach dem anderen – warum das auf Dauer keinen Spaß mehr macht

Die Möglichkeiten sind da, aber die enttäuschten Erwartungen auch. Singles, die sich kurzzeitig hintereinander mit vielen Datingpartnern treffen, stumpfen mit der Zeit ab. Das betrifft einerseits die Wahrnehmung der anderen Person, denn so viele Eindrücke auf einmal kann niemand verarbeiten, schnell wird nur noch pauschalisiert, das Date soll ja schließlich zum Erfolg führen und andere potentielle Datingpartner stehen noch auf der Liste.

So funktioniert Kennenlernen natürlich nicht. Es wird an wichtigen Fragen gespart. Was mit jedem Date mehr zählt ist die optische Ausstrahlung und ob es schnell funken kann. Fakt ist aber: Wenn ich mich nicht auf eine Person konzentrieren kann, verliere ich den Überblick, agiere gestresst und bringe das auch nach außen rüber. Hier verzerrt sich dann mit der Zeit die gesamte Wahrnehmung.

Daher unsere Tipps im Allgemeinen für die Profile in Singlebörsen. Wer an echten Menschen interessiert ist, sollte auch als echter Mensch auftreten. Keinen geschönten Fotos, vielleicht sogar eher eines, das man selbst nicht wählen würde, denn bekanntlich ist es ja das gewisse Etwas, das ehrliche Anziehung ausmacht. Sich in Nachrichten und Aussagen so geben wie es der eigenen Natur entspricht und nicht so, wie man zu glauben meint, dass der andere einen sehen möchte. Keine zu langen Online-Kontakte aufbauen, sondern schneller den Schritt in die Realität gehen.

Zudem ist es anstrengend, an einem Stück zu daten. Frauen wie Männer und das wissen wir, machen sich zurecht, verbringen viel Zeit im Bad, überlegen stundenlang, was sie anziehen sollen, investieren mitunter Geld in eine neue Frisur oder ein tolles Outfit, nur um zu beeindrucken. Dann fahren sie zum Dating-Treffpunkt und sind die ganze Zeit über extrem aufgeregt, nervös und angespannt, was sie wohl erwarten wird. Ist der Datingpartner dann doch nicht der Richtige, geht das Ganze wieder von vorne los. Ganz zu schweigen von der Lebenszeit, die dabei auf der Strecke bleibt. Viele Singles, die oft daten, bereuen die investierte Zeit sogar, denn in dieser Zeit hätten Sie andere Dinge erledigen können. Mit jedem „unpassenden“ Date wächst der Frust und auch Selbstzweifel kommen auf: „Warum hab ich ihr/ihm nicht gefallen, was ist nicht okay mit mir, dass es noch nicht geklappt hat, warum gerate ich immer an diese Frauen/Männer, die gar nicht auf meiner Welle liegen im realen Leben, usw.?“.

Limits für Dates setzen

Wir sagen: Setzen Sie Limits für Dates und verabschieden Sie sich von der Mähr der gigantischen Auswahl. Die haben Sie im realen Leben auch nicht, wenn Sie den einen Deckel für den Topf finden wollen. Wer in Single- oder Partnerbörsen unterwegs ist, sollte sich von vorneherein ein Limit setzen und sich auf ein oder zwei Dates im Monat beschränken, um den Überblick zu behalten und Kennenlernen überhaupt erst möglich zu machen. Das verursacht bedeutend weniger Stress, bietet mehr Zeit zum Überlegen und Dates können im Nachhinein besser analysiert werden. Verabschieden Sie sich von dem Wunsch nach permanenter Selbstbestätigung und Datingpartnern in Warteschleifen. Wenn Sie das bevorzugen, suchen Sie wahrscheinlich keinen Partner und werden auch keine glückliche Liebesbeziehung anbahnen können, denn Liebe ist nicht egoistisch und selbstverliebt, sondern ein gegenseitiges Geben und Nehmen.

Kommentarfunktion geschlossen

Navigiere