Neue Liebe: nur geschützt beim ersten Mal!

Das Leben ist schön! Singles suchen auf einer Dating-Plattform und finden dort ihren Traumprinzen oder ihre Traumfrau. Sie lernen sich per Nachricht und dann telefonisch kennen, verabreden sich zum ersten Date. Beide sind angetan voneinander und geben ihrer Liebe eine Chance. Ob am ersten Abend oder erst nach einiger Zeit: Irgendwann kommt es zu Intimität, zu Sex. Es geht heiß her. Doch was ist mit Schutz?

Safer Sex: spießig oder nur vorsichtig?

Keiner der beiden Partner kennt sich gut genug, um für sich beim ersten Mal mit dem Partner das Risiko einer Geschlechtskrankheit ausschließen zu können. Ist es dann unromantisch, auf ein Kondom zu bestehen? Nein! Es ist eine Selbstverständlichkeit. Werder ist das spießig, noch ist es deplatziert.

Safer Sex ist eine sehr wichtige Frage, gerade am Anfang einer Beziehung. Ideal ist es, dieses Thema bereits vor einer heißen Nacht miteinander besprochen zu haben. Mitten im Liebesspiel kann das Thema zu einem Lustkiller werden, wenn es in epischer Breite diskutiert werden soll. Allerdings heißt das nicht, dass auf ein Kondom verzichtet werden soll. Beide Partner sollten ohne zu diskutieren den Griff in die Tasche als ganz natürlichen Bestandteil der Liebesspiele mit einem neuen Partner ansehen. Wer hier murrt, vergisst die Dimension der Gefahr.

Kondome minimieren Gefahr durch unbekannte Partner

Kondome schützen nicht nur vor Schwangerschaft. Um dieses Thema geht es nicht. Sie schützen auch nicht nur vor HIV. Vielmehr sind wegen einer allzu großen Sorglosigkeit in den letzten Jahren auch Geschlechtskrankheiten wie Syphilis stark auf dem Vormarsch. Keiner der beiden Partner kann wissen, welche Sexualkontakte der andere in den letzten Monaten hatte. Sagen, versprechen und glauben schützen nicht vor Infektionen. Das Risiko ist einfach zu groß. Mit Kondomen schützen sich beide (!) Partner sehr gut vor möglichen Infektionen durch eine Geschlechtskrankheit sowie weitere Krankheiten. An Kondomen führt kein Weg vorbei, wenn sich zwei Singles kennen und lieben lernen. Übrigens lassen sich die Gummis wunderbar in das Liebesspiel einbinden, sodass es keine kalten Unterbrechungen erfolgen müssen.

Wann Kondome weglassen?

Ist ein Kondom doch ein Störfaktor und stimmen beide überein, diesen wichtigen Schutz wegzulassen, sollte das erst später mit wachsender Beziehung geschehen. Oft stellen sich die Liebenden die Frage: Wann sollen wir die Kondome weglassen. Meistens beantwortet sich die Frage ganz allein. Dann, wenn beide Partner sich vertrauen und sicher fühlen. Beides schützt aber nicht, sondern gibt nur ein gutes Gefühl.

Ein Test gibt theoretisch Sicherheit

Aber wer sicher gehen will, sollte ggf. mit dem Partner über einen Test sprechen. HIV sowie Geschlechtskrankheiten lassen sich durch einen Bluttest nachweisen bzw. dieser ergibt einen negativen – also guten – Befund. Die Kosten halten sich in Grenzen. Ob ein Partner mit der Tür ins Haus fallen will und einen Testfordert, ist dann auch noch eine Frage … Vertrauen gehört aber ohnehin dazu. Denn ein Test kann nur Infektionen finden, die einige Zeit zurückliegen. Hatte ein Partner kürzlich einen Seitensprung, ist der Test praktisch nutzlos. So bleibt es eine Vertrauensrage und eine individuelle Risikoabwägung. Ratsam ist es jedoch, bei Kondomen zu bleiben. Denn diese schützen vor Infektionen und Schwangerschaft. Kein anderes Verhütungsmittel außer Keuschheit kann das.

Kondome immer dabei

Wer also in einer Singlebörse einen neuen Partner kennenlernt, sollte auf alle Eventualitäten vorberietet sein. Ein Kondom gehört in die Tasche von Mann und Frau. Ob es beide Partner schon beim ersten Date oder erst später überkommt, spielt dann keine Rolle. Beide sind vorbereitet, die magische Anziehungskraft des Gegenübers in eine unvergesslich heiße Nacht münden zu lassen. Das hat nichts mit „allzeit bereit“ zu tun, sondern mit Vernunft. Denn: Sicher und geschützt – was soll dann noch schief gehen?

Kommentarfunktion geschlossen

Navigiere